1. Nakijin-jō Stätte (Überreste von Schloss Nakijin)

Attraktionen Welterbe > 1. Nakijin-jō Stätte – Überreste von Schloss Nakijin

Das Schloss des Lords von Hokuzan während der Sanzan-Periode

In früheren Zeiten gab es eine Bürgerkrieg-Periode, genannt „Sanzan-Periode“, und das Riukiu-Königreich war in 3 Nationen geteilt – Hokuzan, Chuzan und Nanzan. Schloss Nakijin war ein Schloss des Königs von Hokuzan, der über das Gebiet von Nord-Okinawa bis zur Amami-Region herrschte. Jedoch wurde es von Sho Hashi angegriffen, der 1416 in Chuzan herrschte. Nachdem Sho Hashi die 3 Nationen wiedervereint hatte und das Riukiu-Königreich geboren war, wurde Schloss Nakijin von Justizvollzugsbeamten genutzt, die von der Riukiu-Regierung entsandt wurden. Die Länge der Schlossmauer beträgt 1,5km. Die Höhe beträgt am höchsten Ort 8m, und der Umfang des gesamten Schlosses ist der zweitgrößte nach Schloss Shurijo.

Facility Information
Nakijin-jō site -Nakijin Castle Remains-
今帰仁城跡 (Nakijinjo-ato)
Address: 5101 Imadomari, Nakijin Village, Kunigami-gun, Okinawa 905-0428
Tel: 0980-56-4400

Tour Guide
Nakijin Gusuku wo Manabu Kai
Tel: 0980-56-4406 (9:00 – 18:00)
English and Spanish guides are available (Reservation is required)

Transport
Car (Approximately 1 hour & 50 minutes)
Take Route 332, 331, 329, 82 and Okinawa Expressway (Naha I.C. – Kyoda I.C.) from Naha Airport. Next, take Route 58 and 505, and proceed 5 km. Turn left at a signboard.

Map Code for car navigation system: 553 081 414
* “マップコード” and “MAPCODE” are registered trademarks of DENSO.

Bus (Approximately 3 hours & 30 minutes)
Take express bus #111 at Naha Airport and get off at Nago Bus Terminal, the last bus stop. Take #66 at Nago Bus Terminal and get off at “Nakijin Joseki Iriguchi” bus stop. Walk for approximately 15 minutes.

See on Google Maps

Event Information
Nakijin-gusuku Sakura Matsuri (Cherry Blossom Festival)
Late Jan. – Early Feb.
Light up will be held during the event
Tel: 0980-56-2101

Mit antiken Steinen gebautes Schloss

Die meisten Schlossmauern wurden aus Ryūkyū-Kalkstein erbaut. Der Kalkstein entstand durch aufeinander geschichtete, kalkhaltige Korallen und war leicht zu bearbeiten. Die Burg Nakijin wurde im Gegensatz dazu aus harten Felsen von sogenanntem paläozoischem Kalkstein errichtet, die aus dem Gelände ausgegraben wurden. Seitdem sich die Felsen in der Urzeit gebildet hatten, wurden hier oft Fossilien von Ammoniten entdeckt. Charakteristisch für die Schlossmauern ist die alte Konstruktionstechnik, die “Nozura-zumi” genannt wird. Bei dieser Technik wird sich die natürliche Form der Felsen zu Nutze gemacht, die Felsen werden übereinander gestapelt und bilden die Mauer.

Die einzigartige Ryūkyū-Konstruktionstechnik

Der Mauerbau der Nakijin-Burg wurde im 14. Jahrhundert begonnen. Ihr Stil wurde im Gegensatz zu den geradlinigen Schlossmauern in Japan von China beeinflusst, das zu dieser Zeit diplomatische Beziehungen zum Königreich Ryūkyū hatte. Die Schlossmauern aus Fels im Königreich Ryūkyū wurden 300 Jahre vor Japan erbaut. Die Mauer wurde hauptsächlich aus Verteidigungszwecken wellenförmig angelegt. Ein riesiger Fels wurde auf dem Dach des „Heiroumon“, dem Haupttor, platziert, um die Sicherheit des Schlosses zu suggerieren.

Der alte Weg, sich die Tiefe der Geschichte vorzustellen

In der Mitte der Treppe des Haupttores gibt es auf der rechten Seite einen alten Pfad. Er wurde durch eine natürliche Landform geformt und vor langer Zeit vom Haupttor aus genutzt. Dies ist der Ort, an dem jeder sich die Zeiten vorstellen kann, als Könige und Königinnen den Pfad entlanggingen.

Säule|ein Monument, das die zärtliche Liebe einer schönen Frau erläutert

Es gab eine Frau von großer Schönheit, genannt Shigema Utudaru. Sie war die Konkubine des Königs Hokuzan und schärmte für den Prinzen. Bei einem Streit über die Erbfolge riskierte sie ihr eigenes Leben, um den Prinzen zu schützen. Die reinherzige Shigema Utudaru wurde wie eine Göttin behandelt und später „Nakijin Ukami“ genannt. Ein Gedicht über ihre zärtliche Liebe, das von einem anonymen Dichter geschrieben wurde, wurde bei den Menschen sehr beliebt. Es wurde in ein Monument, das sich auf dem „Uumiyaa“-Platz in der Burg Nakijin befindet, eingraviert.