Die Geschichte Okinawas

Über Okinawa > Die Geschichte Okinawas

Vorgeschichte (Altsteinzeit – Gusuku-Zeit)

Es gibt einige Theorien um den Ursprung des Minatogawa-Volkes, das von 22.000 Jahren auf Okinawa gelebt haben soll. Eine besagt, China sei ihr Ursprung, während andere spekulativ Indonesien, Australien oder andere Region als ihren Ursprung nennen.
Während der Muschelhaufenzeit, die bis um das 10. Jahrhundert andauerte, drehte sich das Leben ums Jagen, Sammeln und Fischen.
Während der Gusuku-Zeit zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert änderte sich das Leben, und nun ging es rund um den Feldbau. Man kann auch anhand historischer Orte sehen, dass die Bevölkerung während dieser Periode rasch zunahm.

Sanzan-Zeit

In der späteren Gusuku-Zeit im 13. Jahrhundert begannen Konflikte zwischen regionalen Häuptlingen auszubrechen, und schließlich bildeten sich die drei politischen Einflusssphären Hokuzan, Chuzan und Nanzan. Alle drei Regionen trieben Handel mit China bzw. der Ming-Dynastie und übernahmen die reiche Kultur des Kontinents.
Die drei Regionen wurden durch Sho Hashi im Jahr 1429 vereinigt und wurden zum Königreich Ryukyu, der ersten vereinigten Herrschaft, die sich in Ryukyu etablierte.

Zeit des großen Handels – Bestimmung von Ryukyu

Das Königreich Ryukyu betrieb tätigen Handel mit Japan und China ebenso wie mit Luzon (heute die Philippinen), Siam (heute Thailand) im südöstlichen Asien und anderen nahe gelegenen Ländern und wurde sogar von den Europäern wie Lequios oder Goresu anerkannt.
Um die Gesandten des Kaisers von China zu unterhalten, die bei jedem Wechsel des Königs von Ryukyu neu entsandt wurden, verfeinerte sich die einzigartige Kultur des Königreichs Ryukyu, darunter darstellende Kunst, Handwerk und Nahrung, immer mehr.

Im Jahr 1591 begann dann die Invasion durch Satsuma (heute Kagoshima), die 1606 das Königreich Ryukyu unter die Herrschaft Satsumas brachte. Während es als Unterordnungsritual unter Japan Edo besuchte, hielt Ryukyu den abhängigen Handel mit China aufrecht, doch 1875 während der Meiji-Periode wurde das Königreich Ryukyu aufgelöst. Es folgte einem Befehl, die abhängige Beziehung mit der Qing-Dynastie zu beenden, um dem politischen System Japans Genüge zu tun, und die Präfektur Okinawa wurde eingerichtet.

Vor den Kriegen – Der II. Weltkrieg

Nachdem 1879 die Präfektur Okinawa errichtet worden war, ernannte die japanische Zentralregierung Naoyoshi Nabeshima zum ersten Gouverneur. Okinawa machte während jener Zeit eine Modernisierung durch, doch während des II. Weltkriegs tobte eine harte Schlacht, in die die Zivilbevölkerung einbezogen wurde, was sowohl an Menschenleben als auch an der Kultur schwere Schäden verursachte.

Vom Ende des II. Weltkriegs bis zur Gegenwart

Als der II. Weltkrieg 1945 endete, kam Okinawa unter amerikanische Besatzung, und bis diese am 15. Mai 1972 endete, verlief seine Geschichte anders als die des restlichen Japans und unter starkem Einfluss der Vereinigten Staaten.

Seit damals fanden der G8-Gipfel von 2000 (G8-Gipfel von Kyushu-Okinawa) und andere internationale Ereignisse statt, und die Stätten der Gusuku-Zeit und Liegenschaften mit Bezug zum Königreich Ryukyu wurden von der UNESCO 2000 als Weltkulturerbe registriert. Heute wird Okinawa nicht nur von einheimischen, sondern auch von internationalen Reisenden als eines der führenden Erholungsgebiete Japans angenommen.