Ikema Insel
Ikema, das von der Natur gesegnete Zugvogelparadies

Die Insel Ikema, die ungefähr 1,5 km entfernt im Nordwesten der Insel Miyako liegt, kann mit dem Auto oder Bus von Miyako aus über die insgesamt 1425 m lange Große Brücke von Ikema (Ikema-ōhashi) erreicht werden. Die gesamte Insel Ikema wurde von Japan zum Naturschutzgebiet erklärt. Im Zentrum der Insel liegt das Ikema-Moor (Ikema-shitsugen), das größte Moorgebiet der Miyako-Inselgruppe. Im Osten liegt das Yabiji-Riff, das größte Korallenriff der Präfektur. Der Herzfelsen, der mit einem Schlag berühmt wurde, weil er als Drehort im Freien für eine morgendliche Telenovela verwendet wurde, ist nun die berühmteste Touristenattraktion der gesamten Insel. Auch heute noch sind die Bräuche der Utaki-Glaubensgemeinschaft zur Verehrung der Inselgötter tief verwurzelt, weshalb die Insel auch unter Volkskundlern Beachtung findet.

„Yabiji“, das mystische Festland

In der offenen See in einem Gebiet, das sich im Nordosten der Insel Ikema fünf bis 22 km weit ausdehnt, liegt das Yabiji-Riff, das aus mehr als hundert großen und kleinen Korallenbänken besteht. 2013 wurde es sowohl zu einem Ort von besonderer Schönheit als auch zum Naturdenkmal erklärt. Mehrmals im Jahr an Tagen der Springflut, wenn der Unterschied von Ebbe und Flut besonders groß ist, zeigt sich das Riff über der Meeresoberfläche, weshalb es auch mystisches Festland genannt wird. Auch wenn es sich hier um offene See handelt, ist das Wasser relativ seicht. Man kann das Treiben der Fische zwischen den Korallen beobachten, was sonst kaum in Küstengebieten möglich ist.

Das Ikema-Moor, Rastplatz der Zugvögel

Das Moor von Ikema (Ikema-shitsugen), das mit ca. 38 Hektar das größte der Inselgruppe, aber auch der Präfektur ist, entstand einst durch Landgewinnungsmaßnahmen, als man aus zwei im Westen und im Osten liegenden Inseln die Bucht von Ikema bildete. Damals wurde das Gebiet vom offenen Meer abgetrennt und einer Entsalzung unterzogen, um den Fischereihafen zu erhalten. Dieses Moor wurde zum Rastplatz vieler Zugvögel, zum Beispiel verschiedener Enten- und Reiherarten. Es ist ebenfalls in der Auswahl des Umweltministeriums als eines der „500 bedeutendsten Moore Japans“ aufgeführt. Durch die kleinen Hütten, die eigens zur Vogelbeobachtung errichtet wurden, eignet sich das Moor ideal zur Beobachtung der über das Jahr hierherkommenden Vögel.

Ikema Drive-In, eine Raststätte, wo die Freundlichkeit der Insel gespürt werden kann

Die Raststätte von Ikema befindet sich von Miyako aus gesehen auf der rechten Seite, wenn man die Große Brücke von Ikema überquert hat. In zahlreichen Geschäften, die von den Inselbewohnern gemanagt werden, kann man gemütlich einkaufen. Im Direktverkauf können Meeresfrüchte und Erntefrisches bei einem vertiefenden Gespräch erworben werden. Auf der Rückseite der aneinandergereihten Geschäfte erstreckt sich ein ruhiger Strand. Zusätzlich zu den Läden gibt es Aussichtspunkte und Terrassen, wo während des Betrachtens der wunderschönen Landschaft auch eine Erfrischung genommen werden kann.

Zugang

Flüge: Keine
Fähre: Keine

Grundlegende Informationen

Fläche / Einwohnerzahl: 2.83 km² / ca. 680 Menschen

Ähnliche Seiten

Miyakojima Tourismusverband
*Nur Japanisch

Miyakojima Rathaus
*Nur Japanisch