Kurima Insel
Kurima, die stille Insel, auf der die Zeit still zu stehen scheint.

Im Südwesten der Insel Miyako liegt die kleine Insel Kurima, die einen Umfang von gerade einmal neun Kilometern besitzt. Obwohl sie als abgelegene Insel bezeichnet wird, kann sie vom Strand Yonaha-mae-hama aus über die Große Brücke von Kurima (Kurima-ōhashi) ganz leicht erreicht werden. Die ca. 1690 m lange Große Brücke von Kurima (Kurima-ōhashi) verbindet die Insel fast schnurgerade mit Miyako. Der Anblick des blauen Meeres von Miyako von der Brücke aus ist ein wahrer Höhepunkt. An sonnigen Tagen (und davon gibt es hier viele) können die wunderschönen Blautönungen des Meeres von Miyako erlebt werden. Auf der Ostseite der Insel gibt es eine Siedlung, aber die restliche Fläche ist fast vollständig mit Anpflanzungen bedeckt. Obwohl Kurima alles andere als zentral gelegen ist, erkennen immer mehr Menschen die Lebensqualität auf der Insel und ziehen hierher. In den letzten Jahren wurden hier ein stilvolles Café und eine Gemischtwarenhandlung eröffnet. Auch Reisende finden die Insel schön und kommen zahlreicher als früher.

Das vom Strand Maehama aus sichtbare orangefarbene Gebäude nennt sich „Aussichtspunkt Burg Ryūgū“.

Das Gebäude mit den orangen Dachziegeln liegt am Ostende der Insel. Die Gestaltung ist der ehemaligen Burganlage Ryūgū nachempfunden worden. Sie bietet Aussichtspunkte auf drei Ebenen. Selbst vom Strand Yonaha-mae-hama auf der Insel Miyako aus fällt dieser auffällige Aussichtspunkt sofort ins Auge. Vom Strand Yonaha-mae-hama aus bis zum gegenüberliegenden Ufer erstreckt sich ein wundervolles Panorama mit den Blautönungen des Meeres von Miyako und der eleganten Kurima-Brücke. Von der anderen Seite aus kann die ganze Insel überblickt werden.

Ein stilvolles Café / die Gemischtwarenhandlung

Innerhalb weniger Jahre haben auf der Insel Kurima ein Café und eine Gemischtwarenhandlung eröffnet. Auch wenn die Insel klein ist, es gibt hier doch einige Geschäfte wie beispielsweise das kleine Café, das Gerichte anbietet, für die lokales Gemüse und Früchte verwendet werden oder die Gemischtwarenhandlung, die Produkte von der ganzen Insel zusammenträgt und zum Kauf anbietet. Auf der kleinen Insel sind Rohstoffe rar, aber es gibt ideenreich gemachte, umweltfreundliche Souvenirs in Hülle und Fülle. Ein Beispiel sind die Shiisa-Keramikstatuen, die aus Resten der roten Dachziegel der Wohnhäuser hergestellt werden (Shiisa sind traditionelle löwenartige Wesen, die Haus und Heim schützen). Vergessen Sie einmal die Zeit und finden Sie Ihr Lieblingsgeschäft.

Der verborgene Strand Nagama-hama

Die Ostseite der Insel Kurima in Richtung Miyako ist zwar felsig, aber auf der Westseite gibt es mehrere schöne Strände. Unter ihnen ist der Strand Nagama-hama für seine besonders schönen Sonnenuntergänge bekannt. Wegen des Bewuchses zwischen den Teilen der Siedlung ist der Zugang zum Strand nur schwer zu finden. Umso größer die Freude, wenn er dann in Sicht kommt. Sie werden das Gefühl erleben, kostbare Zeit auf einem sehr großen verborgenen Privatstrand zu verbringen. Die Aussicht hier wird durch nichts gestört und weil der Strand im Westen liegt, ist er die beste Stelle, die Sonne am Meereshorizont untergehen zu sehen.

Zugang

Flüge: Keine
Fähre: Keine

Grundlegende Informationen

Fläche / Einwohnerzahl: 2.84 km² / ca. ~165 Menschen

Ähnliche Seiten

Kurima-jima Kanko Net
*Nur Japanisch

Miyakojima Tourismusverband
*Nur Japanisch

Miyakojima Rathaus
*Nur Japanisch