Südliches Okinawa, Hauptinsel
Führer zu den Reisezielen

Der südliche Teil der Hauptinsel Okinawas hat eine lange Geschichte, beginnend im Zeitalter der Mythologie von Ryukyu und bis in die Gegenwart reichend. Sefa Utaki und die Insel Kudaka, die Heimat vieler Mythen von Ryukyu, werden als heilige Orte verehrt, und den Wohlstand des Königreichs Ryukyu kann man an historischen Stätten wie dem Schloss Shurjio und den Shikina-En-Gärten sehen. Da das Gebiet der Ort zahlreicher Opfer aus der Schlacht um Okinawa im II. Weltkrieg ist, gibt es hier viele Denkmäler zur Erinnerung und Museen zu Ehren des Friedens. Die Kokusai-Straße, wegen ihrer raschen Erholung in der Nachkriegszeit auch „Die Wundermeile“ genannt, ist immer mit Kauflustigen überfüllt.

Naha / Shuri

Die Kokusai-Straße nahe dem Gebäude der Präfekturverwaltung von Okinawa ist die Hauptstraße der Stadt Naha. Es gibt hier viele Souvenirläden, Restaurants etc. Die Stadt Naha ist auch der Standort der Duty-Free-Galleria Okinawa, des einzigen Ortes in Japan, an dem man im Inland bei steuerfreien Einkäufen weltweit führender Luxusmarken sparen kann, während die Stadt Tomigusuku in direkter Nähe zu Naha die Outlet-Mall „Ashibinaa“ beherbergt. Hier können Sie berühmte heimische und ausländische Markenartikel zu erschwinglichen Preisen kaufen. Zusätzlich Shuri, das früher als Hauptstadt des Königreichs Ryukyu erblühte; in diesem Gebiet sind viele historische Stätten wie der Park des Schlosses Shurijo, der 1992 teilrestauriert wurde, verstreut. Die großartigen Verzierungen, die als Shureimon und Seiden des Schlosses Shurijo bekannt sind, zeigen, dass das Schloss seine Auszeichnung als Weltkulturerbestätte verdient.

Ort eines Schlachtfeldes im Süden

Die südliche Region der Hauptinsel war Schauplatz einer harten Schlacht zwischen Japan und den USA im II. Weltkrieg. Heute gibt es viele Museen und Denkmäler zur Ehre derer, die ihr Leben während dieser harten Zeit verloren. Der Friedens- und Gedächtnispark der Präfektur Okinawa auf den Hügeln von Mabuni ist ein solcher Ort. Das Friedens- und Gedächtnismuseum der Präfektur Okinawa im Park zeigt kostbare Photos ebenso wie die persönlichen Zeugnisse von Okinawern, die uns an die Blutigkeit des Krieges erinnern. Außerdem wurde ein „Eckstein des Friedens“ aufgestellt, um den 50. Jahrestag des Endes der Schlacht von Okinawa und des II. Weltkriegs zu markieren. Darauf sind die Namen aller eingeschrieben, die in den Kämpfen starben, ungeachtet der Nationalität. Viele Besucher sieht man auch Blumen am Kriegsdenkmal Himeyuri-no-Toh niederlegen, das zu Ehren des Himeyuri-Studentenkorps gebaut wurde.

Sefa-utaki / Insel Kudaka

Auf Okinawa gab es einen Bereich, Sefa-utaki, der seit alter Zeit als heiliger Ort verehrt wurde. Sefa-utaki ist ein heiliger Ort, der Okinawa repräsentiert und von dem es heißt, er sei vom Schöpfer der ryukyuanischen Mythologie, Amamikiyo, erbaut worden. In der Zeit des Königreichs Ryukyu war es Männern untersagt, diesen Ort zu betreten, und es wurden die Einführungszeremonien für die Kikoe Ogimi, die hochrangigste Priesterin Ryukyus, dort abgehalten. Über den beiden massiven Steinen, die Sefa-utaki symbolisieren, liegt eine feierliche Stimmung. Auch ein Panoramablick über die Insel Kudaka ist von Sefa-utaki aus möglich. Kudaka wird „Insel der Götter“ genannt, und man sagt, Amamikiyo sei vom Himmel auf diese Insel herabgestiegen. Bis heute gibt es auf der Insel noch heilige Orte.